Ablauf der osteopathischen Behandlung

  • der Therapeut stellt Ihnen zuerst einige Fragen
  • Beobachtung des Pferdes im Stand und in der Bewegung
  • falls notwendig Vorführen an der Longe oder unter dem Sattel
  • der Therapeut ertastet die Beweglichkeit von Gewebe und Gelenken, die dabei gefundenen Bewegungs-
    einschränkungen werden direkt im Verlauf der Untersuchung korrigiert
  • Anleitung des Besitzers/Reiters zu anschließenden Übungen
  • Beratung zur weiteren Trainingsplanung


Wie kann der Besitzer die Behandlung unterstützen:


  • unmittelbar nach der Behandlung sollte das Pferd 10 Minuten geführt werden;
    dies ist wichtig, um nach der Therapie sofort die neuen Bewegungsmöglichkeiten zu trainieren
  • die ersten 2 Tage nach der Behandlung sollte das Pferd nicht geritten werden, sondern Pause mit
    freier Bewegungsmöglichkeit (Paddock, Weide)
  • da es oft nicht ausreicht, sich auf die Wiedererlangung der Beweglichkeit zu beschränken, ist es
    wichtig die neu gewonnene Beweglichkeit in einem Bewegungsprogramm zu trainieren