Trainingslehre - Training mit Konzept

 Mit Freude und Gesundheit zum Fortschritt. Dieses Ziel lässt sich nur durch ein langsames,aufbauendes, vielseitiges und und kontinuierliches Training erreichen. So ist z.B. mit einem gezielten Aufbau bestimmter Muskelgruppen das Pferd langfristig in der Lage den Reiter zu tragen.Obwohl Pferde größer und kräftiger sind als Menschen funktionieren ihre Muskeln nach den gleichen Prinzipien.Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, müssen nicht nur Trainingsreize und Trainingspausen berücksichtigt, sondern auch die Ziele dem derzeitigen Leistungsstand angepasst werden.




  • Sind die Anforderungen im Verhältnis zum aktuellen Leistungsvermögen zu hoch,
    kann es zum Übertrainingszustand kommen.


    Ein Übertrainingszustand äußert sich durch:

    - Trainingsunlust
    - verschlechterte Koordination
    - verlängerte Aufwärmphase
    - Änderung im Verhalten
    - Gewichtsabnahme
    - Neigung zu Muskelerkrankungen
    - Neigung zu Sehnen und Knorpelverletzungen



    Häufigste Ursachen:

    - zu hohe Belastungsintensität
    - zu Schnelle Steigerung der Trainingsquantität
    - zu kurze Erholungszeiten, oder fehlende Erholungspausen innerhalb einer Trainingseinheit
    - monotone Arbeit
    - schlechter Boden
    - Ernährungs- und Haltungsfehler
     
      


    Ein systematisches Training hat eine Vielzahl positiver Trainingseffekte zur Folge. Die Gefahr von Erkrankungen und Verletzungen verringert sich deutlich. Das Ziel ist eine Leistungssteigerung oder der Erhalt der aktuellen Leistung.
            

                                                                                        

      Vergessen Sie dabei nicht die individuellen Bedürfnisse 
     
    ihres Pferdes. Ohne Motivation, ohne Begeisterung für das was 
      von ihm verlangt wird, nützt der beste Trainingsplan nichts.